Der Dreiecksstein auf dem Nassberg (Pt. 588). Hier stossen die drei Gemeinden Böttstein - Villigen - Mandach zusammen.

Historische Grenzsteine

 

Nach der Eroberung des Aargaus 1415 durch die Berner grenzte Böttstein, das in der Grafschaft Baden im Kirchspiel Leuggern lag, an das Bernische Oberamt Schenkenberg. Der Verlauf der Grenze wurde kurz vor der Reformation 1520 festgelegt. Um Streitigkeiten wegen Jagd und Wald vor allem im Gebiet von Etzwil zu beenden, wurden 1600 und letztmals 1781 dreizehn Marchsteine von der Aare bis nach Leibstadt-Bernau am Rhein errichtet.

Der Grenzstein Nr. 1, unten an der Strasse Böttstein-Villigen, zeigt das Berner Wappen auf der Seite Villigen im Süden und das Wappen der Grafschaft Baden (GB) gegen Norden hin.

Detaillierte Informationen zu den "Historischen Grenzsteinen" in Böttstein finden Sie im beiliegenden pdf-Dokument.