Das kleine Aquädukt bei "Nünbrünne" führt den Mühlebach über den Bruggbach.

Böttsteiner Mühlebach

Der künstlich angelegte, etwa ein Kilometer lange Bach, wird aus den neun Quellen der „Nünbrünne“ gespeist und versorgte die Brunnen im Schloss und im Dorf mit frischem Quellwasser.

Seine Wasserkraft trieb die beiden Getreidemühlen, die Ölmühle sowie die Sägerei über viele Jahrhunderte an.

Es gibt Hinweise, dass die Herren „von Tiefenstein“, Nachfolger der „Freiherren von Böttstein“, die Technik des Kanalbaus in 13. Jahrhundert aus dem Südschwarzwald nach Böttstein gebracht hatten.

Detaillierte Informationen zum "Mühlebach" in Böttstein finden Sie im beiliegenden pdf-Dokument.