Die Böttsteiner Getreide-Mühlen

Zwei Getreide-Mühlen, die Ölmühle und eine Sägerei sind in Böttstein nachgewiesen.

Die Obere Mühle stand an Stelle des heutigen Gästehauses des Schlosshotels. Sie wurde 1835 zum Gasthaus Kreuz erweitert. 1991 wurde das Gebäude abgerissen.
Die Untere Mühle wurde 1607 durch die Gebrüder von Roll erbaut und 1847 durch Jakob Geissberger umgebaut. Sie blieb bis 1973 in Betrieb und wurde dann zu einem Wohnhaus umgestaltet.

Das grosse, filigrane Wasserrad von 9.64 Metern Durchmesser wurde erst 1931 eingebaut. Leider befindet es sich heute in einem desolaten Zustand, darum ist der Zutritt aus Sicherheitsgründen untersagt.

Es wäre grossartig, wenn es dem Verein "Kultur am Mühlebach, Böttstein" gelänge, dieses Wasserrad, es ist eines der grössten Europas, wieder zum Laufen zu bringen!

Detaillierte Informationen zur "Getreide-Mühlen" in Böttstein finden Sie im beiliegenden pdf-Dokument.