Ölmühle Böttstein

Das Wasserrad trieb entweder die angebaute Sägerei oder die Ölmühle an, wo die historische Ölgewinnung demonstriert werden kann. Ein durchdachtes System aus Holzzahnrädern überträgt die Wasserkraft auf den Kollergang, die Quetschmühle, das Rührwerk und die Presse. Die Ölmühle besteht aus zwei Anlagen: Im Kollergang werden Nusskerne, in der Walzen-Quetschmühle Samen gequetscht. Die Ölmühle lebte während des zweiten Weltkrieges nochmal auf und war 1963 das letzte Mal in Betrieb.

Vorführungen

für Gruppen durch die Historische Vereinigung. Wenden Sie sich an:

Daniel Zimmermann, Klingnau:  056 245 41 73

Detaillierte Informationen zur "Ölmühle" in Böttstein finden Sie im beiliegenden pdf-Dokument.